Handewitt Interessengemeinschaft Selbständiger e.V. Wappen

Der Verein

Satzung

§ 1 Name und Sitz des Vereins

  1. Der Verein trägt den Namen Handewitter Interessengemeinschaft Selbständiger, kurz H.I.S e.V. genannt. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
  2. Der Sitz des Vereins ist Handewitt.

§ 2 Zweck des Vereins

  1. Der Verein soll die Leistungsfähigkeit und die Attraktivität sowie durch gemeinsame werbliche Maßnahmen die Interessen der Mitglieder unterstützen. Eigene wirtschaftliche Ziele hat der Verein nicht.
  2. a) Der Verein führt Messen, Ausstellungen, Weihnachtsmärkte und sonstige Veranstaltungen durch. Zur Vorbereitung/Durchführung werden zeitlich befristet Ausschüsse gebildet, die vom Vorstand aus Freiwilligen zusammen gesetzt werden. 
    b) Neben der Interessenwahrnehmung der Vereinsmitglieder soll der Verein das gesellschaftliche Leben im Amtsbezirk Handewitt fördern und nach Kräften mitgestalten. Dazu werden auf Vorschlag der Mitglieder ständige Ausschüsse zu den ausgewählten Interessengebieten gebildet. Das Nähere regelt der Vorstand in einer Ausschussordnung. Allen Ausschüssen können auch Mitglieder des Vorstands angehören.

§ 3 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Rumpfgeschäftsjahr endet am 31.12.1992.

§ 4 Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede selbständige natürliche Person und jede juristische Person des privaten Rechts sein, sofern sie ihren Geschäftssitz oder ihren Hauptwohnsitz im Amtsbezirk Handewitt hat. Über Ausnahmen entscheidet die Mitgliederversammlung.
  2. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand.
  3. Die Mitgliedschaft endet:
    a) durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandsmitglied; sie ist nur zum Schluss des Kalenderjahres zulässig
    b) durch Ausschluss aus dem Verein,
    c) mit dem Tod des Mitgliedes.
  4. Zahlt ein Mitglied trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung durch den Vorstand länger als 3 Monate nach Fälligkeit keinen Mitgliedsbeitrag oder widerspricht er dem Bankabruf des Mitgliedsbeitrages trotz zuvor erteilter Einzugsermächtigung, so gilt auch dies als Austrittserklärung, mit der die Mitgliedschaft endet.
  5. Ein Mitglied, daß in erheblichem Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor dem Ausschluß ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied mit Einschreiben gegen Rückschein zuzustellen. Es kann innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang schriftlich Beschwerde beim Vorstand einlegen. Über die Beschwerde entscheidet die Mitgliederversammlung durch einfache Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Macht das Mitglied vom Recht der Beschwerde innerhalb der Frist keinen Gebrauch, unterwirft es sich dem Ausschließungsbeschluss.
  6. Ausgetretene und ausgeschlossene Mitglieder verlieren jegliche Ansprüche an das Vereinsvermögen.

§ 5 Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder sind verpflichtet:
    a) die Ziele des Vereins zu unterstützen,
    b) die Satzung des Vereins einzuhalten,
    c) den von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beitrag sowie die anteiligen Kosten für gemeinsame Werbemaßnahmen pünktlich zu zahlen.
  2. Die Mitglieder sollen sich untereinander im Wettbewerb fair verhalten.

§ 6 Beitrag und Kosten

  1. Die Kosten für die Verwaltung und Organisation des Vereins tragen die Mitglieder durch ihre Beiträge und eventuelle Umlagen.
  2. Die Mitgliederbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils am 1. eines Kalenderjahres im voraus fällig. Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge sowie über die Aufnahmegebühr entscheidet die Mitgliederversammlung und legt diese in einer gesonderten Beitragsordnung fest.

§ 7 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  1. der Vorstand,
  2. die Mitgliederversammlung.

§ 8 Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus einem ersten Vorsitzenden, dem 1. und 2. stellvertretenden Vorsitzenden, einem Kassenwart und einem Schriftführer. Im Vorstand sollten je ein Vertreter des Handels und des Handwerks vorhanden sein.
  2. Aufgaben des Vorstandes:
    a) Wahrung der Interessen des Vereins und seiner Mitglieder,
    b) Vorschläge zur Erreichung der Ziele des Vereins zu erarbeiten und der Mitgliederversammlung vorzulegen,
    c) Vorlage des Geschäfts- und Kassenberichtes auf der Mitgliederversammlung.
  3. Der Vorstand führt die Geschäfte im Rahmen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und gemäß den Bestimmungen der Satzung. Beschlüsse des Vorstandes erfolgen mit einfacher Stimmenmehrheit, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
  4. Zur Vertretung des Vereins sind jeweils zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter der 1. Vorsitzende oder einer der beiden stellvertretenden Vorsitzenden, befugt.

§ 9 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung tritt nach Bedarf zusammen. Sie ist als Jahreshauptversammlung mindestens einmal jährlich einzuberufen und ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig. Zu den Versammlungen ist schriftlich unter Abgabe der Tagesordnung mit einer Frist von 14 Tagen einzuladen.
  2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit aufgrund einer schriftlichen Forderung von mindestens 30 Prozent aller Mitglieder oder durch den Vorstand einberufen werden.
  3. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
    a) Entgegennahme und Genehmigung des Geschäftsberichtes und der Jahresabrechnung,
    b) Entlastung von Vorstand,
    c) Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer,
    d) Beschlussfassung über Satzungsänderung,
    e) Festsetzung des Beitrages, der Umlagen und der Aufnahmegebühr,
    f) Beschlussfassung über grundsätzliche Werbeleitlinien,
    g) Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins und die damit verbundene Verwendung des Vereinsvermögens.
  4. Bei der Beschlussfassung entscheidet einfache Mehrheit. Für die Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins ist eine 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder erforderlich.
  5. Über den Antrag auf Auflösung des Vereins kann die Mitgliederversammlung nur dann beschließen, wenn 1/3 der Mitglieder erschienen sind. Erreicht die erste Mitgliederversammlung, die mit dem Ziele der Vereinsauflösung einberufen worden ist, diese Zahl nicht, so ist binnen vier Wochen durch den Vorstand eine zweite Mitgliederversammlung einzuberufen, in der die Abstimmung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder erfolgt. Hierauf ist bei der Ladung zur zweiten Versammlung hinzuweisen.

§ 10 Wahlen

  1. a) Der Vorstand wird auf zwei Jahre gewählt mit Ausnahme des 1. Vorsitzenden, der jeweils für ein Jahr gewählt wird. Eine Wiederwahl ist möglich.
    b) In den Jahren mit ungerader Jahreszahl werden der 1. stellvertretende Vorsitzende und der Kassenwart, in Jahren mit gerader Jahreszahl der 2. stellvertretende Vorsitzende und der Schriftführer gewählt.
  2. Die Mitgliederversammlung hat jährlich zwei Kassenprüfer zu wählen. Für einen Kassenprüfer ist Wiederwahl möglich.
  3. Wahlen erfolgen auf Antrag in geheimer Abstimmung. Es entscheidet einfache Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder.
  4. Ergibt sich bei Wahlen Stimmengleichheit, so muß ein zweiter Wahlgang durchgeführt werden. Ergibt auch dieser Wahlgang keine Mehrheit, entscheidet das Los.

Beitragsordnung

des Vereins selbständig Tätiger des Amtes Handewitt

§ 1

Der Jahresbeitrag für Mitglieder beträgt € 125,00.
Erfolgt der Beitritt zum Verein innerhalb der ersten 5 Monate eines Jahres, wird ein voller Jahresbeitrag erhoben. Erfolgt der Beitritt später, zahlt das neue Mitglied im Jahr seines Beitritts lediglich pro verbleibenden vollen Monat des Beitrittsjahrs 1/12 des Jahresbeitrages.

§ 3

Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.

§ 4

Die Zahlung des Beitrags erfolgt durch Bankeinzug aufgrund einer von dem Mitglied zu erteilenden Einzugsermächtigung.